Auf dieser Webseite werden neben technisch notwendigen Cookies auch Cookies zur Analyse der Webseitenbesuche benutzt, die optional sind. Die analysierten Besucherdaten werden dazu verwendet, um die Webseiteninhalte und -dienste zu verbessern. Wenn Sie dieser Datenerhebung mit Cookies zustimmen, klicken Sie auf akzeptieren.


"Meet a jew" -

Eine persönliche Begegnung und Austausch mit Jüdinnen und Juden aus Bayern
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Wie sieht jüdisches Leben in Deutschland aus - fernab von Klischees, Antisemitismus und Nahostkonflikt? Das zeigt das Begegnungsprojekt "Meet a Jew"- ein Projekt des Zentralrats der Juden bei dem Jüdinnen und Juden das aktuelle jüdische Leben in Deutschland vorstellen.
In persönlicher Begegnung geben Ehrenamtliche individuelle Einblicke in ihren aktuellen jüdischen Alltag, einen Überblick über die Vielfalt des jüdischen Lebens in Deutschland und beantworten Fragen zu allen Lebensbereichen in ungezwungener Gesprächsatmosphäre.

Im Vordergrund steht weniger die Vermittlung von Wissen, sondern der lebendige Austausch auf Augenhöhe. Ziel ist es, das oft verfestigte Bild von Juden in der Gesellschaft aufzubrechen und eine Vielzahl von authentischen jüdischen Stimmen und Perspektiven vorzustellen. Zwei vom Zentralrat ausgewählte jüdische Projektteilnehmende aus Bayern werden Ihre Fragen beantworten und sich mit Ihnen unterhalten ohne vorgegebene Gesprächsleitfaden. Fragen zu allen Lebensbereichen sind möglich, vom Alltag bis zur Religion. Von „Dürft Ihr einen Cheeseburger Essen?“ über „Was macht Ihr an Weihnachten?“ und „Wie unterscheidet sich koscher von halal?“ ist alles dabei.

Meet a jew ist ein Projetkt des Zentralrats der Juden und wird gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Das älteste Zeugnis jüdischer Geschichte in Deutschland stammt aus dem vierten nachchristlichen Jahrhundert. Es handelt sich dabei um ein Gesetz des römischen Kaisers Konstantin, das er an die Stadträte Kölns, die "Decurionen von Agrippina", gerichtet hat – erlassen am 11. Dezember 321: "Mit einem allgemeinen Gesetz erlauben wir allen Stadträten, Juden in den Rat zu berufen“.

Wir nehmen das Jubiläumsjahr 2021 zum Anlass mit Vortragsangeboten das reiche Erbe jüdischen Lebens in Deutschland zu beleuchten und einer breiteren Öffentlichkeit in möglichst vielen Facetten bekannt zu machen. Die Themen umfassen Veranstaltungen, die sich mit jüdischer Orthodoxie, Geschichte und Traditionen beschäftigen.

Zum Thema Jüdische Philosophie des 20. Jahrhunderts (OL1005V) und Jüdische Volksmusik (OL0060V) gibt es Vorträge online über Livestream. Nähere Informationen unter www.vhs-kempten.de

1 Abend, 22.07.2021,
1 Termin(e)
L0025V

Belegung: 
 (noch 3 Plätze frei)
Diese Veranstaltung ist bereits beendet.